2019 Jahrgangsbericht

Nach dem sehr trockenen Jahr 2018 waren wir gespannt, wie es in 2019 weitergehen würde. Im Januar wurde es überraschenderweise sehr kühl und das kalte Wetter hielt sich beständig für ein paar Wochen. Allerdings regnete es nicht wirklich viel.

Ab März wachte die Natur langsam auf, was letztlich zu einem etwas verfrühten Austrieb Mitte April führte. Bis zu den Eisheiligen hieß es also noch ein paar Wochen bangen, ob Spätfröste die empfindlichen Triebe wieder schädigen würden, aber zum Glück gab es keine größeren Probleme.

Überraschenderweise war der Mai dann recht kühl und hat die Rebentwicklung verlangsamt, was die wichtige Blüte auf Mitte Juni verzögern lies.

Im Hochsommer gab es zwei große Hitzewellen, die zum Teil tagelang über 40°C in den Rheingau brachten. Interessanterweise hatten wir im mittleren Rheingau keine großen Trockenheitsprobleme, aber die überdurchschnittliche Hitze hat zu teilweise massiven Schäden durch Sonnenbrand und Verkochungen an den Trauben geführt und bereits einiges an Ertrag schrumpfen lassen.
Durch die Hitze schob sich der Reifebeginn nach vorne und die Reife vollzog sich ebenfalls zügig, so dass bei wunderschönem Spätsommerwetter die Lese von Frühburgunder (4.9.), Sektgrundweinen (ab 14.9.), Auxerrois und den ersten Spätburgundern ganz entspannt mit tollen Trauben, toller Aromatik und feiner Säure stattfand.

Ende September, als es langsam in die wichtigen Rieslingparzellen ging, kam dann nach langer Zeit wieder ergiebiger Regen. Zwar ist ja mittlerweile jeder Regen unglaublich willkommen, da die Böden und die Natur das Wasser unbedingt brauchten. Allerdings hat dieser Regen auch zu erhöhtem Fäulnisdruck geführt, was die letzten Wochen der Lese sehr hektisch und arbeitsintensiv werden ließen.

Am 17.10. haben wir mit einer wunderschönen Auslese aus dem Oestricher Lenchen die Lese beendet. Wir sind sehr dankbar für die tollen Qualitäten, die moderaten Zuckergehalte und die reifen aber zum Glück druckvollen Säurewerte. Die Gärung – auch der spontan vergorenen Weine – vollzog sich im Allgemeinen recht zügig. Die Jungweine präsentieren sich sehr harmonisch, aromaintensiv, zwischen 12 – und 13 % Alkohol mit relativ hoher aber reifer Säure. Ein reifer, klassischer Riesling Jahrgang.